Geschichte

Bevor wir zum Traubenkernextrakt und seiner Wirkung kommen, einleitend die Geschichte von OPC: OPC (Oligomere Proanthocyanidine) wurden 1948 von Jacques Masquelier durch eine Studie in Tierversuchen zur Verfütterbarkeit von Erdnuss­häutchen entdeckt. Man stellte hierbei fest, dass in Stoffe in den Erdnusshäutchen vorhanden sind, die sich zur Behandlung von Venenkrankheiten eigneten. Hierbei wurden die Verbindungen entdeckt und OPC genannt.

OPC = Traubenkernextrakt?

Traubenkernextrakt ist besonders reich an OPC und wird oft für Nahrungsergänzungsmittel genutzt. Daher wird es oft gleichgesetzt. Es gibt jedoch eine Vielzahl an Lebensmitteln die OPC enthalten.

Was heißt OPC und was ist OPC?

OPC heißt “oligomere Proanthocyanidine” ausgeschrieben. Es ist jedoch auch unter vielen Synonymen bekannt. Diese sind:

  • Proanthocyanidin
  • Oligomere Procyanidine
  • Procyanidolische Oligomere (PCO)
  • Procyanidin
  • Leucoanthocyanine

OPC zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen. Diese kommen in vielen Pflanzen vor und sind von jeher Bestandteil der Nahrung des Menschen. OPC, wie viele andere sekundäre Pflanzenstoffe, dienen den Pflanzen hauptsächlich zum Schutz vor UV-Strahlung, klimatischen Bedingungen und vor Prädatoren (z. B. Parasiten).

Physiologische Bedeutung

OPC sind möglicherweise Katalysatoren, die die positiven Wirkungen von Vitamin A, C und E verstärken können. Eine Expertengruppe der Mount Sinai School of Medicine, New York, fand in Tierversuchen heraus, dass Polyphenole in Traubenkernextrakt die Plaquebildung als Vorstufe für Alzheimer und somit die typischen Gedächtnisausfälle verhindern oder wenigstens hinauszögern könnten [2].

Es schein als könnte OPC seine Wirkung durch die Kombination mit anderen Stoffen verstärken zu können bzw. günstig beeinflussbar zu sein. Zu diesen Substanzen gehören Vitamin C sowie Taxifolin, Rutin, Hesperidin und Quercetin wie auch weitere Bioflavonoide. OPC hat ein breites Wirkspektrum auf den menschlichen Organismus. Hierzu zählen neben den positiven Wirkungen bei kardiovaskulären Erkrankungen (gefäßerweiternd und gefäßstabilisierend, blutdrucksenkend) die Bindungsfähigkeit reaktiver Sauerstoffspezies ROS, die antioxidativen und antikanzerogenen Eigenschaften [3].

OPC, je nach Zusammensetzung, wird unterschiedlich stark resorbiert, unterliegen jedoch nach Resorption einer teilweisen Metabolisierung, die dazu führt, dass nicht die gesamte zugeführte OPC-Menge in einer aktiven Form im Blut zur Verfügung steht. Die im Blut gefundenen OPC unterscheiden sich daher chemisch von denen, die mit der Nahrung zugeführt wurden.

Wirkung von OPC

Die Qualität und Umfang bislang vorliegender Studien am menschlichen Organismus ist eher dünn und die Ergebnisse sind zum Teil widersprüchlich, um beurteilen zu können, ob OPC wirklich eine gesundheitsfördernde Wirkung hat. Ein Kandidat für ein derartiges Wundermittel ist Traubenkernextrakt. Das Mittel soll nicht nur diversen Krankheiten vorbeugen und als Altersbremse dienen, es soll auch das Leben verlängern.

  • Antioxidans

Es konnte gezeigt werden, dass OPC als starkes Antioxidans unterstützend für Menschen mit Infekten, Probleme bei Wundheilung und mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischer obstruktiver Lungenerkrankung wirkt [13].

Neben antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften wurde durch OPC auch eine dosisabhängige Wachstumshemmung von Dickdarmkrebszellen beobachte [1].

  • Sekundärer Pflanzenstoff

Sekundäre Pflanzenstoffe zählen nach bisherigen Erkenntnissen für den Menschen nicht zu den essenziellen Nährstoffen, haben aber Einfluss auf eine Vielzahl von Stoffwechselprozessen.

Es werden ihnen zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Sie schützen möglicherweise vor verschiedenen Krebsarten und vermitteln vaskuläre Effekte wie eine Erweiterung der Blutgefäße und eine Absenkung des Blutdrucks. Weiterhin konnte beobachtet werden, dass sekundäre Pflanzenstoffe neurologische, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen aufzeigen [4].

OPC-reiche Lebensmittel

OPC kommt nicht nur in Traubenkernen vor, sondern auch in so gut wie allen Obstsorten. Gute alternative pflanzliche Quellen sind Preiselbeeren, Haselnüsse und Pflaumen.

OPC Gehalt in mg pro 100Gramm Lebensmittel [5]:

Trauben mit reichlich OPC

 

 

 

 

 

 

Wie viel OPC sollte man pro Tag einnehmen?

Die OPC Tagesdosis liegt zwischen 150 – 500 mg. Die Dosis, hängt vor allem davon ab, ob man es zur Vorbeugung oder bei akuten Erkrankungen anwendet. Zur Anwendung in akuten Fällen liegt die Dosis im oberen Bereich. Präventiv ist eine Einnahme von 150 mg OPC in der Regel bereits ausreichend.

Empfohlen wird zum Teil auch eine Dosierung von 1 – 2 mg OPC pro Kilogramm Körpergewicht. So kann die Einnahme individuell abgestimmt werden [14].

Können Nebenwirkungen entstehen?

Mehrere Forschungsgruppen sind der Frage nach toxischen Schäden durch OPC bzw. Traubenkernextrakt nachgegangen. Es existieren bis heute keine Studien, die aufzeigen, ab welcher Dosierung die OPCs toxisch wirken. Es sind keinerlei Nebenwirkungen bekannt. Die Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass die Verbindungen und Extrakte wie Traubenkernextrakt allgemein unbedenklich sind.

Die NOAEL-Grenze lag – in Abhängigkeit von der Studie – zwischen 1,5 Gramm bis 2 Gramm je Kilogramm Gewicht pro Tag. Selbst eine Einnahme von bis zu 4 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht täglich lösten keine akuten Vergiftungen im Tierversuch aus. Somit liegen heute auch zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel mit Kapseln von 150 bis 600 mg OPC unterhalb der Grenze [6] [7] [8] [9].

Vitamin C durch OPC verstärken?

OPC hat tatsächlich eine 20 x höhere antioxidative Wirkung als Vitamin C und wirkt bis zu 50 X stärker als Vitamin E [10] [11] [12]. Gleichzeitig liegt eine gegenseitige Verstärkung der antioxidativen Vitamine durch OPC vor.

Die Wirkung von einer gleichzeitigen Einnahme von OPC und Vitamin C wird durch ein 10-faches verstärkt.

Es empfiehlt sich also durch diese synergetische Wirkung OPC gemeinsam mit Vitamin C oder Vitamin E einzunehmen.

Wie kann man OPC heute einnehmen?

OPC in flüssiger Form
OPC in Kapselform

Neben der natürlichen Nahrung gibt es heute eine Vielzahl an Nahrungsergänzungsmitteln. Ob nun als Traubenkernextrakt oder OPC aus anderen Lebensmitteln – es gibt heute viele Präparate, die auf OPC bauen. Die Präparate werden als Kapseln oder in flüssiger Form angeboten. Nicht selten werden Kapseln mit OPC heute in Kombination mit Vitamin C angeboten, da sie sich gegenseitig verstärken können. Ob eine Supplementierung von OPC durch Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll ist, solltest du am besten mit deinem Arzt klären.

 

 

 

Fazit:

Die Bedeutung für den Menschen von OPC ist noch nicht vollumfänglich erforscht. Die Meinungen bei zusätzlicher Supplementation gehen teilweise auseinander, sodass schlussendlich der eigene Praxistest am sinnvollsten ist. Legal im Markt gehandelte Nahrungsergänzungsmittel sind sicher und auch bei langfristigem Verzehr nicht gesundheitsgefährdend, sodass Du dich gern ausprobieren darfst. Viele Menschen berichten von sehr guten Erfahrungen mit OPC Präparaten. Lass dich jedoch am besten von deinem Arzt oder Heilpraktiker beraten wie deine Ernährung langfristig für Dich und Deinen Lebensstil optimal ist.

Wenn Du noch mehr über Vitamine und Mineralien erfahren möchtest, schau im ROCKIPEDIA rein und erhalte alle wichtigen Informationen. Viel Spass!

 

Quellen:
[1] Y. J. Kim u. a.: Anticancer effects of oligomeric proanthocyanidins on human colorectal cancer cell line, SNU-C4. In: World J. Gastroenterol. 11(30), 2005, S. 4674–4678

[2] Traubenkerne schützen vor Plaques. In: Focus online. 18. Juni 2008.

[3] P. Mladenka, L. Zatloukalová, T. Filipský, R. Hrdina: Cardiovascular effects of flavonoids are not caused only by direct antioxidant activity. In: Free Radic Biol Med. 49(6), 2010, S. 963–975. PMID 20542108.

[4] https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/sekundaere-pflanzenstoffe-und-ihre-wirkung/

[5] http://www.vitalstofflexikon.de/SekundaerePflanzenstoffe/Proanthocyanidine/Lebensmittel.html

[6] Yamakoshi J, Saito M, Kataoka S, Kikuchi M. Safety evaluation of proanthocyanidin-rich extract from grape seeds. Food and Chemical Toxicology. 2002 May;40(5):599-607. PubMed PMID: 11955665

[7] Bentivegna SS, Whitney KM. Subchronic 3-month oral toxicity study of grape seed and grape skin extracts. Food and Chemical Toxicology. 2002 Dec;40(12):1731-43. PubMed PMID: 12419686

[8] Ray S, Bagchi D, Lim PM, Bagchi M, Gross SM, Kothari SC, Preuss HG, Stohs SJ. Acute and long-term safety evaluation of a novel IH636 grape seed proanthocyanidin extract. Research Communications in Molecular Pathology and Pharmacology. 2001 Mar-Apr;109(3-4):165-97. PubMed PMID: 11758648

[9] https://vitalinstitut.net/traubenkernextrakt/

[10] Res Commun Mol Pathol Pharmacol. 1997 Feb;95(2):179-89. „Oxygen free radical scavenging abilities of vitamins C and E, and a grape seed proanthocyanidin extract in vitro.“ Bagchi D, Garg A, Krohn RL, Bagchi M, Tran MX, Stohs SJ.

[11] Alexander Rucker, Anne Simons, “Gesund länger leben durch OPC”, 7. aktualisierte Auflage 2012, Maya Media Verlag <

[12] Uchida, Edamatsu et. al.: „Condensed tannins scavage active oxygen free radicals“, Med. Sci. Res. (15) 1987, pp. 831f.

[13] Sato M et al 1999, Bachi et al 1997; Lu MC et al 2018

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.